Home / Allgemein / Bernd Lange, Geschäftsführer des Hochschulsports der Universität Kiel

Bernd Lange, Geschäftsführer des Hochschulsports der Universität Kiel

Posted on

bernd test

„Traditionelles Taekwon-Do ist ein Weg zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Das Training strebt einerseits die physischen Ziele wie Koordination, Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Atmung, andererseits die psychischen Ziele wie das Erlernen von Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Disziplin und Unbezwingbarkeit an.“

So lautet der Informationstext zum Hochschulsportangebot im „Traditionellen Taekwon-Do“ an der Universität Kiel. Die in diesem Text genannten Ziele, besonders die auf die Persönlichkeitsentwicklung abzielenden, sind aus meiner Sicht die Basis für die Erfolgsgeschichte des „Traditionellen Taekwon-Do“ im Hochschulsport der Uni Kiel. Zum Beginn des Wintersemesters 2004/05 bot der damalige Student der Physik, Shin-Gyu Kang, erstmalig diese fernöstliche Sportart an. Zunächst musste seinerzeit geklärt werden, was denn nun der Unterschied zu dem schon vorher im Hochschulsport vorhandenen Taekwon-Do ist. Die Frage, ob es denn überhaupt ein weiteres Angebot mit gleichem Namen geben solle, war naheliegend. Mit großer Überzeugungskraft, aber auch ausgeprägter Toleranz gegenüber anderen Ideen, gelang es Shin-Gyu Kang die Verantwortlichen des Kieler Sportzentrums zu überzeugen. Fortan gab es zwei Varianten der Sportart im Angebot, beide können sehr gut nebeneinander existieren und sind gut nachgefragt. Bemerkenswert war auch das Engagement und die Unterstützung, die die Gruppe um Shin-Gyu Kang bei der Vorbereitung und Durchführung der Deutschen Hochschulmeisterschaften im Taekwondo 2009 erbrachte, handelte es sich hierbei doch um die auf Wettkampf und Körperkontakt ausgerichtete Variante.

In der Zwischenzeit hat sich traditionelles Taekwon-Do zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Kieler Hochschulsports entwickelt. Von ursprünglich 2 Stunden hin zu aktuell 6 Stunden pro Woche ist das Angebot gewachsen. Dies ist nur möglich, weil auch wir zu Gast sein dürfen in diesem schönen Ambiente des Kang Centers, dessen Lage in unmittelbarer Nähe der Uni-Sportstätten natürlich ein großer Vorteil auch für uns ist. Die Erweiterung des Angebotes bedingt natürlich auch den erhöhten Bedarf an kompetenten Übungsleiterinnen und Übungsleitern. Mehrere „Schwarzgurte“ sind bereits aus dieser Gruppe hervorgegangen und erweitern das Team.

Ich gratuliere Shin-Gyu Kang sehr herzlich zum 5-jährigen Jubiläum seines Kang Centers. Er hat den Schritt in die Selbständigkeit gewagt, dies zeugt von starkem Selbstbewusstsein und innerer Überzeugung, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Solche Charaktereigenschaften kann man offensichtlich durch Ausübung dieser Sportart erlangen und festigen. Dass aus Anlass dieses Jubiläums diese Benefizgala zugunsten eines gemeinnützigen Projektes stattfindet, ist ein weiteres Indiz für ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, gerade für solche Gruppen unserer Gesellschaft, die in besonderem Maße Hilfe und Unterstützung benötigen.

Bernd Lange
Geschäftsführer
Sportzentrum der Universität Kiel
Grußwort zur Benefizgala „5 Jahre Kang Center“

Share this:
Top