Home / KangCenterFamily Blog / Wie Taekwon-Do mir Kraft für meinen Alltag gibt. – Eteri Davitashvili – Kang Center Mitgliederblog

Wie Taekwon-Do mir Kraft für meinen Alltag gibt. – Eteri Davitashvili – Kang Center Mitgliederblog

Posted on

Wie Taekwon-Do mir Kraft für meinen Alltag gibt.

von Eteri Davitashvili

Als ich mein sechs Monate langes Praktikum mit traumatisierten Kindern anfing, habe ich schnell bemerkt, dass ich einen Ausgleich brauchte. Ich habe recherchiert, was in meiner Nähe im Angebot war. So bin ich auf das Kang Center Hamburg gestoßen. Anfangs dachte ich – ich mach das sechs Monate lang, dann brauche ich es nicht mehr. Schon beim ersten Training war ich begeistert. Ich habe festgestellt, dass diese Stunde mir gehört und so konnte ich mich zu 100% auf mich selbst konzentrieren – so gelang es mir vom Alltagsstress abzuschalten. Ich war viel ausgeglichener und trotz anspruchsvollem Training voller Energie.

Taekwon-Do ist für mich nicht nur eine Kampfkunst oder ein Kampfsport, sondern auch eine Philosophie. So kann man manches auf Alltag übertragen und im Leben integrieren. Wie z. B. wenn der der Meister Shin-Gyu Kang sagt: „Entscheide Dich und wenn du entschieden hast, dann gib Deine 100%. Wenn du Fehler gemacht hast, mach trotzdem weiter.“ Das sind die Worte, die man gerne mitnimmt.

Aber auch der Kampf gegen sich selbst, das Verlassen der eigenen Komfortzone, Geduld, Disziplin, das Miteinander im Training, sind die Aspekte, die man auf das Leben überträgt.

Es ist natürlich nicht immer einfach, aber mit viel Engagement und Humor geleitetes Training macht doppelt so viel Spaß und Freude. Ich bin froh und dankbar Taekwon-Do gefunden zu haben und für das Engagement des Meisters, der mit seiner Art, wie er das Training leitet, uns motiviert nicht aufzugeben.

Mein Dank gilt auch Fabian Breth, der mich bei meinen ersten Schritten in der Taekwon-Do-Welt tatkräftig begleitet hat, und allen Übungsleiter*innen, die uns mit viel Geduld und Hingabe durch das Training begleiten.

Aus den ursprünglich angedachten sechs Monaten sind mittlerweile schon zwei Jahre geworden.

Share this:
Top