Home / News / Spezialtraining für Gelbgurt-Damen: Leute, hört auf Ki-hap zu schreien!

Spezialtraining für Gelbgurt-Damen: Leute, hört auf Ki-hap zu schreien!

Posted on

Am Samstag, den 10.06 sowie Samstag, den 17.06 2017 gestaltete Großmeister Kang ein spezielles Taekwon-Do-Training für alle Gelbgurt-Damen. Neben der vierten und fünften Hyong standen die akkurate Ausführung zahlreicher Arm- und Beintechniken sowie die Bedeutung und Erzeugung des Kampfschreis im Fokus. Die Teilnehmerinnen des 8. und 7. Kups kamen zahlreich aus Hamburg und Kiel und konnten besonders in der zweiten knapp zweistündigen Trainingseinheit die Erkenntnisse aus dem vorangegangenen Training umsetzen und vertiefen. Bei sommerlichen Außentemperaturen von 21 Grad Celsius geriet man leicht ins Schwitzen – wobei dies vielmehr der Trainingsintensität sowie der guten Stimmung geschuldet war. So oder so freuen wir uns auf einen warmen Sommer und auf hoffentlich viele weitere Intensivkurse. (Text: Constanze Pahnke)

Gruppenfoto vom Spezialtraining für Gelbgurt-Damen – Teil 1 (10.06.2017)

Gruppenfotos vom Spezialtraining für Gelbgurt-Damen – Teil 2 (17.06.2017)

Gegenangriff 1.0 – oder: ein anderer Blickwinkel

Text von Wiebke Beyer

Wie oben beschrieben bot Meister Kang den gelb gegürteten Damen der Kang Center Kiel und Hamburg an zwei aufeinanderfolgenden Samstagen speziell auf ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse zugeschnittene Trainingseinheiten an. Ein Schwerpunkt lag auf der intensiven Studie von Arm- und Beintechniken sowie dem Laufen der 1.-5. Hyong.

Ein weiteres Anliegen Meister Kang‘s schien es jedoch vor allem zu sein, seinen Schülerinnen ein tieferes Verständnis eben dieser Hyongs zu vermitteln. Hierzu wählte er die zweite Hyong, Tan-Gun Hyong. Zuerst lernten die Schülerinnen (zum Teil erneut), diese Hyong nach vorne zu laufen. Um den Bewegungsablauf zu vertiefen fanden verschiedenste Wettkämpfe – pardon – Partnerübungen unter dem Motto „wer kann schneller und flüssiger“ statt.

Sobald dies einigermaßen lief (wortwörtlich), lehrte Meister Kang den Gegenangriff zu Tan-Gun Hyong. Diese Bewegungsfolge ermöglichte es den Schülerinnen, die Techniken der 2. Hyong besser als  Reaktion und Aktion zu begreifen. Diese neuen Erkenntnisse wurden im Anschluss direkt in Partnerübungen angewendet, bei denen eine Seite den (Gegen)Angriff lief und die andere die Reaktion, also die 2. Hyong (nach vorne). Durch die Abfolge von Aktion und Reaktion bekam das Laufen der Hyong eine ganz neue Dimension.

Wir danken Meister Kang für diese Ladies‘ Special Trainings – gerne wieder!

Share this:
Top